fbpx

Mit Naturfelder kann jeder Insekten helfen!

Lebensraum für Insekten schaffen!

Naturfelder Issum e.V. wandelt Flächen in Lebensraum für Insekten um!

Die Idee

Landwirtschaftliche und andere Flächen in Naturschutz umwandeln.

Um die Artenvielfalt von Insekten zu erhalten, wird dringend mehr Lebensraum benötigt. Mit Ihrer Hilfe wandeln wir kommerziellen Acker für ein Jahr in Lebensraum für Insekten um. Gemeinsam mit Landwirten und Gartenbaubetrieben machen wir aus Monokulturen bunte Blumenwiesen – wahre Wohlfühloasen für Insekten, Bienen Kleintiere und schaffen damit auch Futter für Vögel.

Landwirte stellen ihre Flächen zur Verfügung. Sie bereiten den Boden vor, säen die Blühmischung aus und sorgen im Fall von Dürre für die Notbewässerung. Mit Gartenbaubetrieben pflanzen wir Futterstauden und errichten die Insektenhotels. Darüber hinaus bleiben die Felder unbehandelt und nur den Insekten überlassen und bieten Platz für ihren ungestörten Aufenthalt, Futter und Nistplätze.

Um die Artenvielfalt von Insekten zu erhalten, wird dringend mehr Lebensraum benötigt. Naturfelder Issum e.V. wandelt Flächen, wie z.B. kommerzielle Ackerfläche in Lebensraum für Insekten um. Gemeinsam mit Gemeinde und Landwirten ersetzen wir Monokulturen durch bunte Blumenwiesen – wahre Wohlfühloasen für Insekten, Bienen und Kleintiere und schaffen so auch die Lebensgrundlage für Wildvögel.

Landwirte oder Gemeinde stellen hierbei ihre Flächen zur Verfügung auf die wir die Blühmischung aussäen. Im Fall einer Dürre sorgen wir auch für eine Notbewässerung. Zusätzlich zu den Blühpflanzen säen wir Futterstauden und errichten Insektenhotels auf den Flächen. Darüber hinaus bleiben die Felder unbehandelt und nur den Insekten überlassen und bieten Platz für ihren ungestörten Aufenthalt, Futter und Nistplätze.

Fakten und Hintergründe

Insekten und deren Vielfalt sind auch für unser Leben die Voraussetzung.

0 ha
Versiegelte Fläche/Tag

Jeden Tag wird in Deutschland eine Bodenfläche von 67 Hektar neu versiegelt und in so genannten „Verkehrsraum“ umgewandelt.

0 %
Weniger Insekten

Aktuelle Forschung zeigt, dass seit 1990 in Deutschland die Biomasse von fliegenden Insekten um mehr als 75 Prozent abgenommen hat.

0 %
Bestäubte Pflanzen

Etwa 80 Prozent der wild wachsenden Pflanzen werden von Insekten bestäubt. Ohne Insekten können sich auch die Pflanzen nicht mehr vermehren.

0 %
Vogelarten

Insekten sind eine wichtige Nahrungsquelle für viele andere Tiere, zum Beispiel ernähren sich etwa 60 Prozent aller Vogelarten von ihnen.

paket_bronze

Insekten-Habitat
Bronze

1 m² Blühstreifen
.
.

8,00 €

jährlich / m²

paket_silber

Insekten-Habitat
Silber

1 m² Blühwiese
.
.

16,00 €

jährlich / m²

paket_gold

Insekten-Habitat
Gold

1 m² Blühwiese
Futterstauden
Insektenhotels

30,00 €

jährlich / m²

Neuigkeiten

Meldungen und Berichte zu aktuellen Entwicklungen

  • „Die Konzentration auf wenige Fruchtarten, der massive Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln auf dem Feld ... schaden der biologischen Vielfalt, ... belasten Böden und Luft und tragen zum Klimawandel bei. Verantwortung tragen Politik, Landwirtinnen und Landwirte und auch Verbraucherinnen und Verbraucher gemeinsam.“

    Maria Krautzberger
    Maria Krautzberger Präsidentin des Umweltbundesamtes
  • „Seit über 30 Jahren reden wir über den Klimawandel. Die Lebensräume von Wildtieren stehen ohnehin schon unter Stress. Der nachhaltige Verlust von Flächen ist mittlerweile so gravierend, dass wir unser ökologisches Futter-Netzwerk aufs Spiel setzen. Vielen ist gar nicht bewusst, welches Risiko wir mit unserem Umgang mit der Natur eingehen.“

    Stephan Senfberg
    Stephan Senfberg Blogger und Umweltschützer
  • „Eine systematische Umwandlung von landwirtschaftlicher Fläche in effektive Lebensräume für Wildinsekten ist deshalb interessant, da hier Landwirtschaft unmittelbar im ökologischen Auftrag arbeitet. Das könnte zu einem Durchbruch führen, auf dem Weg zu einer Landwirtschaft mit echtem Biodiversitäts-Management.“

    Rolf Morgenstern
    Rolf Morgenstern Fachhochschule Südwestfalen, Deutschland, Soest · Agrarwirtschaft
  • „Dieser Artenschwund findet nicht in fernen Ländern statt, sondern direkt vor unserer Haustür“

    Svenja Schulze
    Svenja Schulze Bundesministerin für Umwelt
fotolia_82116475_m-web

Auslöser für die Idee der Naturfelder sind die seit dem Herbst 2017 anhaltenden Berichte über den dramatischen Insektenschwund. Zu den alarmierenden Fakten haben wir hier einige Hintergründe gesammelt.

Zu diesem Zweck hat sich die ehemalige Bürgerinitiative „Glasfaser für Issum“ nach erreichen des Ziels „Glasfaserausbau in Issum“ neuen Zielen zugewandt.

Jetzt nach der Gründung des Vereins Naturfelder Issum e.V. beginnen wir damit, Flächen zu suchen, welche für die Umwandlung in Frage kommen. Mit den künftig zustande kommenden Mitteln sollen dann sukzessive weitere Flächen umgewandelt werden.

Wichtig hierbei: Wir sind keine Hobby-Imker, d.h. es geht uns dabei nicht um die Imkerei, sondern um den Schutz der Wildinsekten, welche auf natürliche Lebensräume angewiesen sind.

Hier können Sie das Beitrittsformular herunterladen. Ebenfalls mit im Formular enthalten: Die Einzugsermächtigung für die Lastschrift, sowie eine Einverständniserklärung bezüglich Fotografien auf Vereinsveranstaltungen. Daher bitte nur die Teile des Formulars unterschreiben, mit denen Sie einverstanden sind und das unterschriebene Formular bitte per Post senden an:
Naturfelder Issum e.V.
Gelderner Str. 139
47661 Issum.

Rückfragen zu unserer Vereinsarbeit bitte gerne per E-Mail an info@naturfelder.de.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen